Dienstag, 23. Februar 2016

[Rezension]: Die Gilde der Rose: Dämonenfessel - Talira Tal


Eine Hexe die nicht weiß, dass sie eine Hexe ist
Ein Zeitsprung der ihr das Leben rettet
Für Freyja Rose ist ihr Leben eindeutig alles andere als normal.

Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum :15.01.2016
  • Verlag : neobooks Self-Publishing
  • ISBN: 9783738055283
  • 300 Seiten
  • Genre: Fantasy
  • Art: Reihe
Autorin:

Talira Tal erblickte 1971 in Dortmund das Licht der Welt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Essen. Neben dem Schreiben ist das Theaterspielen ihre große Leidenschaft. Talira bewegt sich in unterschiedlichen Genres: Thriller, Fantasy, Horror, Erotik und Science-Fiction. Die Spannungsliteratur liegt ihr sehr am Herzen. In den letzten Jahren veröffentlichte Talira in diversen Anthologien mehrere Kurzgeschichten. 2014 erschien ihr erster Roman, ein mystischer Erotik-Thriller. Titel: Rad des Schicksals. Verlag (Angst&Schrecken). Zeitgleich veröffentlichte sie mit Frank Vollmann eine Kurzgeschichtensammlung urbaner Märchen. Titel: Stadtprinzessin. Als Herausgeberin brachte sie im Mai 2015 die Krimi-Anthologie: „Nervenkitzel“ in dem Verlag (Angst&Schrecken), heraus. 2015 veröffentlichte sie unter einem anderen Pseudonym bei Feelings zwei Romane. 

Mehr über die vielseitige Künstlerin erfahren Sie auf ihrem Blog: http://talira-tal-otherworld-of-mind.blogspot.de/

Klappentext:

Durch Intrigen eines abgewiesenen Verehrers wird Freyja Rose im Jahr des Herrn 1616 zum Tode verurteilt. Noch ahnt sie nicht, dass sie tatsächlich eine Hexe ist. In der Nacht zu ihrem achtzehnten Geburtstag träumt sie von ihrer verstorbenen Großmutter. Freyja erfährt, dass ein mächtiger Dämon, Zeratostus, ihre verschwundene Mutter entführt hat und diese nun auf Rettung hofft. Mit Hilfe ihrer beiden magischen Vögel Blitz und Donner und deren Eiern reist Freyja 400 Jahre in die Zukunft, um die Mutter zu retten. Im Kampf gegen den Dämon stehen ihr ein Werwolf, eine Medusa und viele andere Fabelwesen zur Seite.

Cover:

Das Cover ist wunderschön wie ich finde, besonders gefallen mir die Farben die vor allem sehr harmonisch wirken. Zwar mag ich eigentlich kein rosa, aber hier ist es durchaus angebracht und verhilft zu einer wundervollen Optik. Rose = Rosa - ist doch perfekt oder nicht?
Zu gleich schafft dieses Cover auf eine ganz einfache Art und Weise eine gewisse Atmosphäre der Mystik, die sofort meine Neugier geweckt hat.

Schreibstil:

Talira Tal hat zumindest einen Fehler nicht gemacht und das ist jener die Sprache zu vernachlässigen. Freyja kommt aus dem Jahre 1616 und hat somit eine andere Ausdrucksweise als wir sie heute gewohnt sind, daher war es zu  Beginn etwas eigentümlich zu lesen wie sie spricht, aber mich hätte es viel mehr gestört wenn eine Person aus 1616 spräche wie wir heutzutage somit finde ich diese altertümliche Sprache sogar richtig toll!

Vor allem haben mir die Szenen gefallen in denen sie (Freyja) verwirrt war durch die neumodische Ausdrucksweise von Michael, den sie immer Michel nennt. Ich musste nicht selten Schmunzeln wenn Freyja wieder einmal mit der heutigen Sprache und den heutigen Verhaltensweisen überfordert war und nur "Bahnhof" verstand ;)

Weniger gefallen hat mir das ich die Geschichte ab und zu etwas langgezogen war und ich mir gewünscht hätte, dass die ein oder andere Seite nicht vorhanden gewesen wäre, da sie weder zur Story beigetragen haben noch irgendwie unterhaltsam waren, sondern nur Erklärungen beinhaltet haben, die man eigentlich schon von der Story vernommen hat.

Positiv möchte ich noch anmerken, dass die Länge der Kapitel sehr angenehm war.

Meinung:

Besonders gut hat mir die Darstellung von Freyja Rosa gefallen, ihr Charakter war wirklich gut gezeichnet und man konnte sie sich wirklich gut vorstellen und sich auch in ihre Gefühlswelt hineinversetzen (Super auch die Kennzeichnung der Gedachentpassagen)

Weniger zu gesagt hat mir Zeratostus (leider konnte ich mir den Namen nie merken), aber ich fand ihn eher lasch charakterisiert. Auch war ich etwas enttäuscht von Axara Rosa, aber von ihr erwartet ich ebenfalls mehr in Band 2.

Michael "Michel" hingegen war wieder sehr sympathisch dargestellt und überzeugt vor allem durch seine natürliche Art, er ist eben kein perfekter Mensch,  aber wer ist das schon.


Alles in allem hat mir das Buch neben kleineren Schwächen sehr gut gefallen und ich freue mich schon mehr von Freyja und Michael  zu lesen.

Fazit: Ein schöner Fantasyroman der nicht nur durch eine wundervolle Optik besticht sondern auch mit einer außergewöhnlichen Familiengeschichte rund um die Frauen der Familie Rose.

Cover: 1 von 1 Stern
Schreibstil: 0,8 von 1 Stern
Protagonisten: 0,8 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung: 1,6 von 2 Sternen

Gesamteindruck: 4,2 Sterne von 5 möglichen


Kommentare:

  1. Hallöchen Jeanne,
    das Buch werde ich auch nächsten Monat lesen. Bin schon sehr gespannt, vor allem nach deiner tollen Rezi ♥
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Jeanne =)
    Das Buch hört sich ja wundervoll an!
    Auf deine Rezi bin ich durch dieses wunderschöne Cover aufmerksam geworden :D
    Aber das Buch gibt's bestimmt nur als eBook oder?

    LG ♥
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Hallo meine Lieben,
    vielen Dank für euer Interesse. Anna: Das Buch ist auch als Print geplant. Ich möchte mein "Baby" auch bald in den Händen halten. Näheres erfahrt ihr, wenn es soweit ist, auch auf meinem Blog.
    Eine gute Nacht, wünscht Tali

    AntwortenLöschen