Montag, 14. März 2016

[Rezension]: Witch Hunter - Virginia Boecker


Ein 16-jähriges Mädchen
Elizabeth ist eine Hexejägerin, ausgebildet um das Gesetz zu befolgen
Der Kampf zwischen Gut und Böse
Eine triviale Geschichte?
Nein eher der Beginn einer fesselnden Story rund um Elizabeth


Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum: 18.03.2016
  • Verlag : dtv Verlagsgesellschaft
  • ISBN: 9783423761352
  • ca. 400 Seiten
  • Genre: Fantasy
  • Art: (Reihe?)
Autor:

Virginia Boecker hat ihren Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas gemacht. Sie lebte vier Jahre in London, während der sie sich auf jedes kleinste Detail zur mittelalterlichen Geschichte Englands gestürzt hat, die die Grundlage für "Witch Hunter", ihren ersten Roman, bildet.

Klappentext:

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.

Cover:

Das Cover ist ein Eye-Catcher man kommt nicht an dem Mädchen mit dem stechenden Blick, den weißen Haaren und den auffallenden Titel herum. Für mich ist das Cover definitiv gelungen und es wirklich faszinierend da man sich schon anhand des Cover und dem Ausdrucks der jungen Frau automatisch einen Geschichte zusammenreimt.

Schreibstil:

Positiv überrascht war ich vom Schreibstil von Virginia Boecker es schafft mich als Leserin zu fesseln und an Elizabeth und ihre Geschichte zu binden. Elizabeth die Hexenjägerin wird sehr gut beschrieben und auch ihre inneren Konflikte sind mehr als interessant. Wie muss sich die 16-jährige fühlen die alles verloren hat? 
Auf jeden Fall zu empfehlen. Als einziges Etwas schwach fand ich die Rolle von Caleb, der mir im Laufe des Buches etwas zu kurz kam.

Meinung:

Die Geschichte rund um Elizabeth erscheint im ersten Augenblick nicht sehr einfallsreich und schon gar nicht neuartig, aber die Geschichte ist keineswegs so öde wie es vielleicht meint und der Hype rund um dieses Buch besteht zu Recht. Kurz und knapp Viriginia Boecker überzeugt mit Gefühl und Action - ja vor allem die Action und die aufkeimende Spannung die sich bis zum Schluss hin steigert fesselt einen an das Buch. Man lacht und leidet mit Elizabeth.

Besonders schön fand ich die Beschreibung von Virigina Boecker man konnte sich alles wunderbar vorstellen- es war nicht überladen oder übertrieben detailverliebt es blieb auch noch Platz für die eigenen FAntasy - wich würde sagen sie hat definitiv das richtige Maß getroffen.

Sehr interessant fand ich auch, dass sie den Spannungsaufbau hinbekommen hat, gerade bei Fantasybüchern gerät der rote Faden und die Spannung in den Hintergrund - für mich war das hier nicht der Fall, ganz im Gegenteil die Autorin löst das Netz aus irreführenden Fäden problemlos auf und driftet dabei auch nicht unnötig ab.

Fazit: Ich weigere mich eigentlich gegen Hypebücher, aber dieses Buch hat den Hype zu Recht verdient und ich kann nur sagen - es ist sowas von lesenswert!

Cover: 1 von 1 Stern
Schreibstil: 1 von 1 Stern
Protagonisten: 0,8 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung: 1,8 von 1 Stern

Gesamteindruck: 4,6 Sterne von 5 möglichen Sternen

Kommentare:

  1. Huhu <3

    da warst du aber fleißig mit dem lesen =D
    Es freu mich sehr, dass es dir auch so gut gefallen hat wie mir =D

    Liebe Grüße
    Bibi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja hahaha ich war schnell :D Ich muss die Fahrzeit überbrücken und lesen eignet sich bestens ;D
      Tolles Buch und danke dir nochmal :*

      Löschen